Murals in Wien



Lesedauer: 3 Minuten
#Murals#Straßenkunst#Wien
Von Profi-Fußballern wie Alaba bis zu neuen Berufsbildern: welche Murals es auf den Wänden der Stadt zu sehen gibt.

„Du bist keine Stadt, eigentlich bist du ein Museum“, singt das Musik-Duo Wiener Blond über Wien. Und recht haben die beiden: Spaziert man durch die Stadt, kann man die klassische Architektur und geschichtsträchtigen Denkmäler bewundern, aber auch eine pulsierende Street-Art-Szene. Hier entlang für eine Entdeckungsreise zu verschiedenen Wiener Murals.

Kunst im Großformat: Der Ursprung

Murals – riesige Gemälde im öffentlichen Raum – dekorieren seit einigen Jahren die Straßen vieler Städte, so auch Wiens. Der Ursprung dieser Kunstwerke liegt in der Street-Art-Bewegung, die in den 1970er Jahren in den USA entstand. Künstler*innen suchten nach einer Möglichkeit, ihre Kunst abseits traditioneller Galerien einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Lösung: Wände in Leinwände und Straßen in Museen verwandeln!

Illegale Sprühaktionen oder Kunst?

Die Stadt Wien hat einen Weg gefunden, die Kreativität der Stadt zu fördern: An so genannten „Wienerwänden“ darf legal gesprayt werden. Eine Plakette mit einer Taube gilt als Erkennungssymbol für die Leinwände aus Beton.

Nicht zu übersehen! Die "Wiener Taube" kennzeichnet die Wienerwand am Kardinal-Nagl-Platz im 3. Bezirk und lädt zur künstlerischen Entfaltung ein. © Wiener Netze

Partizipation und Identität

Wer genauer hinsieht, erkennt schnell, dass es sich bei Murals um urbane Kunst handelt. Sie sind eindeutig mehr als hingeschmierte Hassparolen oder verzweifelte Liebeserklärungen. Murals spiegeln die Vielfalt und den Wandel der Stadt wider, indem sie historische Ereignisse, kulturelle Traditionen und zeitgenössische Themen aufgreifen. Die aktive Zusammenarbeit mit Künstler*innen schafft dabei Mitspracherecht in der Gestaltung des öffentlichen Raums sowie ein Gemeinschaftsgefühl.
Was als Ausdruck des Protests und sozialer Veränderung begann, ist heute ein integraler Bestandteil von Stadtkultur.

Hotspots der Straßenkunst

Von abstrakten Designs, bis hin zu realistischen Portraits erstreckt sich das Spektrum der Murals über die ganze Stadt. Egal ob in engen Gassen oder auf weiten Betonwänden: Spaziert man mit offenen Augen durch Wien, entdeckt man viele beeindruckende Kunstwerke.

Kein Geheimtipp, aber ein Klassiker: Entlang des Wassers erstreckt sich eine Galerie unter freiem Himmel, die mit faszinierenden gesprayten Kunstwerken Aufmerksamkeit erregt und an warmen Tagen ein bunter Hotspot zum Feiern wird.

Stiegenabgang zum größten Mural-Museum Wiens: Am Donaukanal vor der Marienbrücke im 1. Bezirk sind diese majestätischen Adler von Künstler Bailon Nychos zu bewundern. © Wiener Netze

Beim Stadt-Spaziergang durch die Hipster-Hochburgen Neubau und Mariahilf räkeln sich die Riesengemälde die Fassaden der Altbauten hoch, bringen Leben in die städtischen Innenhof-Spielplätze und regen zum Nachdenken an.

Ein Kindheitsmoment, der zum Nachdenken anregt. Abgebildet von der Künstlerin Mandarina Brausewetter an einer Hauswand in der Zielgergasse 34 im 7. Bezirk. © Wiener Netze

Fan-Alarm in Donaustadt. Ein besonders außergewöhnliches Kunstwerk gibt es „drüber der Donau“: In Transdanubien ziert ein riesengroßes Abbild von David Alaba eine Hauswand. Direkt am Platz davor hat er angeblich schon als kleiner Junge Fußball gespielt.

In der Langobardenstraße 170 im 22. Bezirk verewigte der Künstler Naskool die Fußballikone David Alaba. Das Mural signierte der stolze Fußballstar höchst persönlich. © Wiener Netze

Next Stop: Wienzeile! Hier treffen beeindruckende Jugendstilhäuser von Otto Wagner auf bunte Murals der heutigen Zeit. Eine perfekte Symbiose zwischen alt und neu, grau und bunt. In Kooperation mit Wiener Wasser, Wiener Wohnen und der Künstlerin Frauisa, entstand auf der linken Wienzeile ein farbenfrohes Kunstwerk auf der Fassade eines Wiener Gemeindebaus.

150 Jahre Wiener Wasser. Anlässlich dieses Jubiläums hauchte die Künstlerin Frau Isa dem Gemeindebau in der Linken Wienzeile 78 im 6. Bezirk buntes Leben ein. © Wiener Netze

Und auch die Wiener Stadtwerke setzen auf Murals, um ihre Botschaften zu verbreiten. In Kooperation mit dem Künstler Emanuel Jesse ist eine Kampagne entstanden, mit der Klimapioniere, also Talente für Wiens Klimazukunft, angesprochen werden sollen. Zu bestaunen gibt es diese Portraits auf einer Transformatorstation der Wiener Netze in der Triesterstraße.

Klimapioniere für ein zukunftsfittes Wien! Auf der Trafostation der Wiener Netze in der Triesterstraße im 23. Bezirk schafft der Künstler Emanuel Jesse einen echten Eyecatcher! © Wiener Stadtwerke GmbH

Ohne Murals läuft nix!

Von den politischen Ursprüngen bis hin zu den modernen Initiativen der Stadtverwaltung, eines ist klar: Murals verschönern nicht nur manche Wände, sondern erzählen auch Geschichten, formen Identitäten und verbinden Gemeinschaften. Also gespannt bleiben und Augen offen, beim Spazieren durch die Stadt!

Ähnliche Beiträge

Wir in Wien


Datenschutzinformation
Der datenschutzrechtliche Verantwortliche (Wiener Netze GmbH, Österreich würde gerne mit folgenden Diensten Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten. Zur Personalisierung können Technologien wie Cookies, LocalStorage usw. verwendet werden. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: