Frauen & Power: Die Wiener Netze suchen Lehrlinge



Lesedauer: 3 Minuten
#Interview#Jobwelt#Menschen
Lehrling Lena Giesel mit Wiener Netze Arbeitskleidung in technischer Umgebung
Für Lena Giesel stand von Anfang an fest, dass sie einen technischen Beruf erlernen will. © Wiener Stadtwerke/Michèle Pauty
150 Lehrlinge suchen die Wiener Stadtwerke im kommenden Lehrjahr. So vielfältig wie die Stadt sind dabei auch die Lehrberufe. Ziel ist es vor allem auch, Frauen vermehrt in technische Berufe zu holen.

Lena Giesel will nichts anderes: Auf Baustellen arbeitet sie in Umspannwerken, sie hantiert mit Hochspannung und Höchstspannung. Das ist ihr Ding. Und in 10 Jahren? Wo sieht sie sich da? Sie sieht sich genau da, wo sie ist: Auf einer Baustelle, in einem Umspannwerk, mit verschiedenen Stromstärken hantierend, vielleicht auf einem Strommast arbeitend. Lena Giesel ist Lehrling bei den Wiener Netzen. 19 Jahre ist sie alt. Im dritten Lehrjahr ist sie und steht damit knapp vor dem Lehrabschluss.

„Wir leben in einem Zeitalter des Fachkräftemangels“, so Erich Buza. Er ist Ausbildungsleiter bei den Wiener Netzen und Vorsitzender des zentralen Lehrlings-Managements der Wiener Stadtwerke. Vor allem in technischen Berufen gebe es einen Mangel. Und die Wiener Netze, die Wiener Stadtwerke, denen gehe es darum, „für die Zukunft die entsprechend qualitativen Fachkräfte zur Verfügung zu stellen.“

12 verschiedene Lehrberufe

Und es ist ein technisch ebenso vielfältiges wie anspruchsvolles Feld, in dem die Wiener Netze und die anderen Unternehmen der Wiener Stadtwerke tätig sind: 12 verschiedene Lehrberufe finden sich da, wie Erich Buza sagt. Im kommenden Ausbildungsjahr werden so auch 150 Lehrlinge aufgenommen. So viele wie noch nie zuvor. Ein besonderes Anliegen ist dem Ausbildungsleiter dabei vor allem, jungen Frauen den Eintritt in technische Berufe zu ermöglichen. Denn die Zeiten, in denen Buben mit Technik und Mädchen mit Puppen spielten, die seien endgültig vorbei.

Zwei Lehrlinge bei der Arbeit für die Wiener Stadtwerke
Die Wiener Stadtwerke zählen zu einem der größten Lehrlingsausbilder Wiens. © Wiener Stadtwerke/Michèle Pauty

Etwas mit Strom zu tun, das war immer Lena Giesels Traum. Durch ihren Vater ist sie auf den Geschmack gekommen. Widerstände gab es in ihrem familiären Umfeld keine. Und die Wiener Netze, die waren die erste Wahl als es darum ging, einen Lehrplatz zu finden.

„Man hört nur Gutes, Bekannte von mir waren schon da, daher habe ich mich auch beworben“, sagt sie. Vor allem aber: „Man kann in viele verschiedene Richtungen gehen.“

Karriere im Konzern

Chancen bieten sich da vor allem innerhalb des Konzerns. Die Übernahmequote bei Lehrlingen liegt laut Erich Buza bei 80 Prozent. Ziel sei es jedenfalls, „dass die Jugendlichen die Chance haben, hier im Unternehmen oder im Konzern weiter ihre berufliche Karriere absolvieren zu können.”

Zitat
„Ich freue mich, dass sich in den letzten Jahren immer mehr junge Frauen für einen technischen Lehrberuf entschieden haben. Eine positive Entwicklung, die wir aktiv vorantreiben.“
Peter Hanke Zuständiger Stadtrat

Ausbildung am Puls der Zeit

Die sich rapide verändernden technischen Herausforderungen bieten da vor allem jungen Leuten neue Chancen in neuen Lehrberufen. Neu ist etwa der Doppelberuf Elektrotechnik/Energietechnik und Mechatronik/Automatisierungstechnik, den die Wiener Stadtwerke als Lehrberuf anbieten. Als „Allroundberuf“ lernt man das Regeln und Bauen elektrotechnischer Anlagen wie zum Beispiel von Kabelsystemen, Schalt-, Steuerungs-, Verteiler- und Fahrleitungsanlagen.

Die Herausforderung sei es, „den Lehrplan in die Praxis umzusetzen und an die Anforderungen der Praxis anzupassen“, so Erich Buza. Es gehe in der Lehre darum, den Lehrlingen eine „Grundausbildung“, ein „ordentliches Fundament zu vermitteln, auf das sie aufbauen können.“

Was Lena Giesel an ihrem Job besonders gefällt? Die Vielfalt, der Zusammenhalt unter den KollegInnen, aber auch die Möglichkeiten, die das Unternehmen bietet: Fortbildungen und Kurse.

Elektrotechnik Lehrling Lena Giesel mit Tablet
Die vielfältige Arbeit macht den Lehrberuf Elektrotechnik für Lena Giesel so besonders. © Wiener Stadtwerke/Michèle Pauty

„Die Kommunikation ist gut, wir halten gut zusammen“, sagt sie. Dann muss sie weiter – zu den Schaltkästen. „Ich muss jetzt den Strom unterbrechen. Damit die anderen beim Kabel arbeiten können und nicht unter Spannung sind“, sagt Giesel und beendet das Gespräch, um weiterzuarbeiten.

Die Wiener Netze bilden 106 Lehrlinge aus und suchen Neue! info-icon
Jetzt bewerben!
Eine Lehre im Bereich Gebäude- und Installationstechnik, Elektrotechnik und Mechatronik oder zur/zum Bürokauffrau/mann: Auch im heurigen Herbst nehmen die Wiener Netze wieder 30 Lehrlinge auf.

Wiener Stadtwerke sind Top-Ausbildner

Die Wiener Netze sind in die Lehrlingsinitiative der Wiener Stadtwerke eingebunden. Hier absolvieren derzeit rund 450 junge Menschen eine Lehre. Jährlich rufen die Wiener Stadtwerke auf, sich für das Folgelehrjahr als Lehrling zu bewerben. Aktuell werden rund 150 Lehrlinge für den Konzern gesucht.

Interessiert? Dann schauen Sie unter wienerstadtwerke.at/lehrlinge vorbei!

Ähnliche Beiträge

Alle Beiträge